StartseiteFörderverein "Evangelische Stadtkirche Schwaigern e.V."

Förderverein Evangelische Stadtkirche Schwaigern e.V.

Wer wir sind

Der Förderverein wurde im November 2007 von 42 Personen gegründet und ist unabhängig und überkonfessionell. Er ist im Vereinsregister eingetragen und hat vom Finanzamt die Anerkennung der Gemeinnützigkeit erhalten.

Organe des Vereins sind:

Die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

 

Der Vorstand besteht aus neun Mitgliedern: 

 

Walter Beck, Tel. 07138-1843, 1. Vorsitzender

Irene Remenyi, Tel. 07138-920327, 2. Vorsitzende

Martin Feucht, Schriftführer, Tel. 07138-5099

Martina Sandler, Kassier, Tel. 07138-1695
Karl-Eugen Erbgraf zu Neipperg, Tel. 07138-941400
Petra-Maria Best, Tel. 07138-4724
Tilman Lichdi

Wolfgang Neumann

Rainer Stutz


Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden. Der Jahresbeitrag beträgt zur Zeit 20 Euro.

Bankkonten des Vereins:

VBU: Konto DE26 6206 3263 0178 6340 00, BIC GENODES1VLS
KSK: Konto DE76 6205 0000 0000 1003 19, BIC HEISDE66XXX

 

 

Geschäftsstelle:
Walter Beck

Blumenweg 24, 74193 Schwaigern
Tel. 07138-1843
E-Mail: FVStadtkircheSchwaigern@t-online.de

 

Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist es, die Evangelische Kirchengemeinde Schwaigern bei der Beschaffung von Geldmitteln für Maßnahmen zur Erhaltung, Renovierung und Ausstattung der unter Denkmalschutz stehenden Evangelischen Stadtkirche samt ihrer Einrichtung, insbesondere ihrer sakralen Kunstgegenständen, ideell und finanziell zu unterstützen. Mit den vorhandenen Geldmitteln des Fördervereins sollen notwendige Investitionen der Kirchengemeinde am und im Gebäude und bei Anschaffungen, die die Kirchengemeinde selbst nicht aufbringen kann, ermöglicht werden,. Es soll damit vermieden werden, dass wie in der Vergangenheit immer mal wieder ein Investitionstau entsteht.

 

Wie finanzieren wir uns

Der Förderverein finanziert sich aus

  • Mitgliedsbeiträgen
  • Spenden
  • Veranstaltungen. Hier finden Sie unsere Interntseite für Konzerte und Veranstaltungen. http://www.kis-schwaigern.de

 

Die Mitgliedsbeiträge und Spenden sind steuerlich absetzbar. Über die Verwendung der bei uns eingehenden Beträge entscheidet der Vorstand des Vereins. Sie können aber sicher sein, dass alle Beträge die von Mitgliedern und Spendern dem Förderverein zur Verfügung gestellt werden, in Schwaigern bleiben, nur für Investitionen in der Stadtkirche verwendet werden, der Vorstand ehrenamtlich arbeitet und nur geringe Kosten für Auslagen anfallen.

Unsere Vorfahren haben mit dieser jetzt fast 500 Jahre alten Kirche ein Denkmal in Schwaigern geschaffen, das uns Verpflichtung sein muss, dies auch für die nachfolgenden Generationen zu erhalten. Wir würden uns freuen, wenn auch Sie sich entscheiden könnten, einen persönlichen Beitrag für die Erhaltung der Stadtkirche durch die Mitgliedschaft oder einer Spende in unserem Förderverein zu leisten.

 

Kirchenrenovierung

In den Jahren 2008-2013 wurde die Stadtkirche Schwaigern unter Mithilfe des Fördervereins Stadtkirche gründlich renoviert. In vier Bauabschnitten wurden im

            Jahr 2008 die wertvollen Altäre und steinernen Kunstwerke saniert, im

            Jahr 2009 der Dachstuhl in Ordnung gebracht und Heizung an die Fernwärme angeschlossen, im

            Jahr 2011-2013 die Innenrenovierung der gesamten Kirche durchgeführt und die Altäre und Epitaphien erhielten zum Teil andere Standorte, und auch im

            Jahr 2013 wurde ein barrierefreier und zukunftsträchtiger Zugang im Süden der Kirche geschaffen.

 

Die Gesamtkosten von fast 1,8 Mio. Euro wurden durch Zuschüsse der Landes- und Bezirkskirche, des Landesdenkmalamtes Stuttgart, durch Auflösung von Rücklagen der Kirchengemeinde Schwaigern, durch Beiträge, Spenden und Aktivitäten des Fördervereins und durch ein Darlehen finanziert. Die Bevölkerung, das örtliche Gewerbe und die Vereine haben diese Renovierung Ihrer Kirche in einem nicht vorhersehbarem Maße unterstützt. Dies geschah durch die Mitgliedschaft beim Förderverein, durch Spenden und durch den Besuch unserer Veranstaltungen. So konnten wir für die Kirchenrenovierung bis zum 31.12.2013 einen Betrag von € 512.000,-  leisten, ohne den die Kirchenrenovierung nicht möglich gewesen wäre. Es bleibt noch ein Darlehen in Höhe von € 80.000,--, das der Förderverein in den nächsten Jahren zurückzahlen wird. Wir hoffen dabei weiterhin auf die Unterstützung durch die Bevölkerung und werden uns selbst auch bemühen durch eigenen Aktivitäten den Kapitaldienst für dieses Darlehen aufzubringen.

Die größten Aufwendungen bei der Innenrenovierung verursachten die Restaurierung der Raumschale, bei der die gesamte Kirche mit einer Höhe von 13,5 m eingerüstet war, die Natursteinarbeiten mit der Vergrößerung des Altarraum, die Schreinerarbeiten mit der vollständigen Überarbeitung der Bänke, die Erneuerung der Heizung, Elektrik und Beleuchtung. Trotz dieser großen Eingriffe konnte der Charakter der Kirche und die gute Akustik erhalten bleiben. Gemeindemitglieder und die immer größere werdende Zahl von Besuchern sind beeindruckt von der Atmosphäre  und dem gepflegten Gesamteindruck unserer kunst- und baugeschichtliche so bedeutenden Stadtkirche.

 

Die Stadtkirche

Die Stadtkirche in ihrer jetzigen Gestalt wurde im Auftrag von Georg Wilhelm von Neipperg durch Baumeister Bernhard Sporer ab dem Jahr 1514 errichtet.

Die Kirche ist mit ihrem schiefergedeckten Turm und den vier Ecktürmchen seither das Wahrzeichen der Stadt Schwaigern. Die seit etwa dem Jahr 1200 bestehende alte romanische Kirche ist heute noch im nördlichen Teil voll erhalten und wurde in die neue Kirche einbezogen.

Die wichtigsten Ausstattungen im Innern sind die Altäre, das Kruzifix und die steinernen Kunstgegenstände. Es sind dies die Steinkanzel, der Schmerzensmann, die Apostelbüsten, die Schluss- und Wappensteine und das Sakramentenhaus.

Neben diesen steinernen Kunstwerken sind es die Altäre, die den besonderen kulturellen Wert der Stadtkirche darstellen. Insgesamt fünf vorreformatorische Altäre sind bis heute erhalten, sie stammen aus dem 15. bzw. 16. Jahrhundert. Der älteste ist der Johannes-Altar, bei dem leider das Mittelbild fehlt. Die zwei Schnitzaltäre aus Lindenholz, der Marien-Altar im Chor sowie der wertvollste Altar, der Barbara-Altar von Jörg Ratgeb von 1510, zeigen die Vielfalt der Kunstgegenstände in unserer Kirche auf. Aber auch mehrere Epitaphien, alte Grabmäler, zwei Sakristeien und auf dem Turm die Osanna-Glocke, die im Jahr 2008 ihren 500. Geburtstag feiert, vervollständigen den Gesamteindruck der Kirche und machen sie zu dem Identifikationsgebäude der Schwaigerner.